Tipps zur richtigen Reinigung von Seide

Nichts passt besser in ein Büro als die klassische Seidenbluse. Ich bin ein großer Fan von diesem Material, weil sich der Stoff toll auf der Haut anfühlt, luftig ist und einfach immer gut aussieht. Ob zur Stoffhose, einem Bleistiftrock oder der Jeans – eine Seidenbluse passt zu allem und wertet das Outfit immer auf.

Lange Zeit war Seide ein absolutes Luxusgut. Mittlerweile kann sie sich so gut wie jeder leisten und sie begegnet uns im Alltag fast überall – Kleidung, Fallschirme, sogar Hüttenschlafsäcke werden aus Seide gefertigt. Vor ein paar Jahren habe ich eine Seidenfabrik in der Türkei besucht, wo mir einige Produktionsschritte gezeigt wurden. Ich fand das damals sehr spannend, obwohl die Seidenproduktion durchaus auch in der Kritik steht, weil die Raupen während der Puppenphase getötet werden, indem sie zum Beispiel bei lebendigem Leib in kochendes Wasser geworfen werden (dieser Produktionsschritt wurde mir natürlich nicht gezeigt – zum Glück!).

Da Seide ein empfindliches Material ist, sollte sie entsprechend gepflegt werden. Ich wasche meine Blusen immer von Hand. Den Stoffe sollte man auf keinen Fall reiben oder lange einweichen lassen. Am besten legt man die Bluse für fünf Minuten in eine mit lauwarmem Wasser gefüllte Plastikwanne oder ins Waschbecken und bewegt sie hin und her. Anschließend mit kaltem Wasser ausspülen. Ich habe mal gelesen, dass man Seide auch im Schonwaschgang in der Waschmaschine waschen kann, aber das traue ich mich irgendwie nicht. Sicher ist sicher. Sehr hochwertige Stücke, wie zum Beispiel mein Kleid von Dolce & Gabbana, bringe ich lieber in die Reinigung.

Im Gegensatz zu synthetischen Stoffen ist Seide eine Eiweiß-Faser. Daher muss sie mit einen speziellen Waschmittel gereinigt werden. Seiden-Waschmittel gibt es im Handel zu kaufen. Theoretisch kann man auch Wollwaschmittel verwenden. Allerdings habe ich mal gelesen, dass diese rückfettende Substanzen enthalten, die den Seidenstoff speckig aussehen lassen können. Also verzichte ich besser darauf. Auf keinen Fall sollte man Seide mit herkömmlichen Waschmitteln reinigen. Diese enthalten Enzyme, die die Eiweißstruktur auflösen und die Fasern erst matt und schließlich brüchig machen.

Wenn man mit dem Waschen fertig ist, sollte man den Stoff ganz leicht ausdrücken. Auf keinen Fall auswringen! Anschließend kann man ihn in ein trockenes Handtuch einrollen, um die Feuchtigkeit herauszusaugen. Danach rolle ich die Bluse wieder aus, ziehe sie in Form und lasse sie liegend trocknen. Hier sollte man aufpassen, dass der Stoff keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Seide bügelt man am besten auf links, wenn sie noch leicht feucht ist. Alternativ kann man auch ein feuchtes Tuch darüber legen. Auf keinen Fall sollte man den Stoff mit Wasser besprengen, wenn er zu trocken ist. Das könnte unschöne Flecken geben. Das Bügeleisen sollte nicht zu heiß sein.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Seide ist äußerst empfindlich! Daher sollte man sie nicht mit Parfüm oder Deo einsprühen. Die Flecken bekommt man nämlich nur schwer wieder raus. Am besten sprüht man das Parfüm direkt auf die Haut oder Haare, lässt es kurz trocknen und zieht sich erst danach an.

So, ich hoffe, ich konnte euch ein paar wertvolle Tipps geben. Feedback, Ergänzungen oder Erfahrungsberichte sind natürlich immer herzlich willkommen. Hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar oder schreibt eine Mail :-)

FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail

Leave a Comment

Your email address will not be published.