Überlebenshelfer

Statistisch gesehen, kramen Frauen etwa 76 Tage ihres Lebens in ihrer Handtasche herum. Das kann ich nur bestätigen. Ist auch kein Wunder bei dem ganzen Zeug, das da so rumfliegt. Wenn ich mir den Inhalt meiner Tasche mal genauer anschaue, könnte man meinen, ich plane meine Flucht. Ernsthaft, ich könnte damit problemlos eine Woche überleben. Und ich bin offenbar kein Einzelfall. Doch wieso ist das so? Brauchen wir das Gefühl, im Notfall für alle Eventualitäten gerüstet zu sein? Eindeutig ja! Was ist, wenn man plötzlich eine Blase hat oder Kopfschmerzen bekommt? Dann kann ein einfaches Pflaster oder eine Aspirin über Leben und Tod entscheiden.

Sehr zu empfehlen sind auch Deo, Zahnseide, Taschentücher, Haarbürste, Regenschirm, Nagelfeile, Pfefferminzbonbons und ein kleiner Handspiegel. Hier kann man schnell checken, ob das Make-Up noch sitzt – unentbehrlich ist er vor allem dann, wenn man was im Auge hat, was mir merkwürdigerweise ständig passiert. Wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, würde ich zudem zu einem Puder oder Oil-Control Blotting Papers raten. Das sind kleine Puderblättchen, die den Glanzfilm auf der Haut absorbieren ohne das Make-Up zu verwischen oder Farbpigmente zu hinterlassen. Durch ständiges Nachpudern kann das Make-Up nämlich schnell fleckig werden. Und bitte nicht den Lippenstift oder Lipgloss vergessen.

Ich habe zudem immer ein Ladekabel und ein mobiles Ladegerät für mein Handy dabei. Aus Erfahrung ist der Akku nämlich immer dann leer, wenn man das Telefon am dringendsten braucht. Vor allem in der Geschäftswelt sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Es gibt nichts Peinlicheres als Laufmaschen, also immer eine Ersatzstrumpfhose einpacken. Ihr seht, die Liste der lebensnotwendigen Alltagsbegleiter ließe sich beliebig fortsetzen.

All dieses Zeug muss natürlich irgendwo verstaut werden. Ich bevorzuge daher mittel- bis große Taschen. Freunde fragen mich oft scherzhaft, ob ich mal wieder den Koffer gepackt habe? Aber wenn sie dann mal ein Pflaster brauchen…

Die Tasche, um die es in diesem Beitrag eigentlich geht – bevor ich so ausschweifend von deren Inhalt berichtet habe –, erfüllt alle Kriterien. Sie ist groß genug, dass der ganze Kram hineingeht und passt dennoch hervorragend zu einem Businessoutfit. Das harte Glattleder verhindert, dass sie sich unschön ausbeult. Mir gefallen vor allem die Farbe und ihre Schlichtheit, dadurch passt sie zu allem ohne zu viel Aufmerksamkeit zu beanspruchen. Das Outfit steht im Mittelpunkt. Taschen von Furla haben eine ausgezeichnete Qualität, das ist mir sehr wichtig. Und so schafft es dieses unverzichtbare Accessoire, mir Tag für Tag beim Überleben im Haifischbecken zu helfen – da krame ich doch gerne ein bisschen länger :-)

FacebooktwitterpinterestmailFacebooktwitterpinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.